Wie du gute Vorsätze in Realität umwandelst

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein Fan von Plänen und Zielsetzungen bin.
Ich persönlich schau mir am Ende des Jahres an, was habe ich mir vorgenommen, was habe ich umgesetzt und was plane ich im neuen Jahr?

Das betrifft mein Privatleben, mein Training und natürlich mein Business. Somit habe ich einen genauen Überblick und fühle mich sicher und wohl damit, weil ich alles steuern kann. Man kann sich das auch so vorstellen, dass man auf seinem eigenen Schiff steht und die Richtung selbst vorgeben kann, wo man hin will. Natürlich ist es dabei wichtig, dass man navigieren kann, und deshalb muss ich mir vorher einen Plan machen, wo ich hin will.

Aus diesem Grund ist es mir mit diesem Blogbeitrag ein wichtiges Anliegen, auch dir dabei zu helfen, dir richtige Ziele zu setzen und diese auch zu verfolgen und umzusetzen. Das Schöne daran ist, dass man größtenteils selbst dafür verantwortlich ist, was passiert. Sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung. Niemand anderer ist schuld, sondern man trägt die Verantwortung komplett selbst. Ein guter Gedanke, findest du nicht?

Warum viele Menschen mit ihren Vorsätzen scheitern

Es gibt zahlreiche Gründe dafür, dass Vorsätze nicht umgesetzt werden:

  • Der Vorsatz ist kein richtiges Ziel, er ist zu schwammig oder zu banal formuliert, wie z.B.: „In diesem Jahr möchte ich fitter werden“ oder „In diesem Jahr möchte ich abnehmen“ oder „Heuer werde ich öfter laufen gehen“.
    Weitere Gründe, warum Vorsätze nicht umgesetzt werden, sind, dass man
  • keine Routine entwickelt,
  • keinen wirklichen Plan hat oder
  • nicht wirklich daran glaubt, dass man es schaffen kann.
  • Oftmals hat man sich seine Ziele auch nicht aufgeschrieben, sodass man nicht erinnert werden kann, warum man dieses Vorhaben wirklich umsetzen will. Es hilft ungemein, wenn man sich den Vorsatz aufschreibt und jeden Tag daran erinnert wird. Deshalb ist es so wichtig, sich wirklich damit auseinanderzusetzen, was man umsetzen will.

Jetzt noch kurz ein paar Zahlen, die mich sehr darin bestätigen, warum es so wichtig ist, seine Ziele zu formulieren und aufzuschreiben bzw. sich damit auseinanderzusetzen:

Analysen besagen, dass 80 % aller Menschen ihre Vorsätze bereits in den ersten 2-3 Monaten wieder ad acta legen, weil sie keinen Plan haben. Aber 93 % der Menschen, die sich einen Jahresplan zurechtlegen, halten ihre Vorsätze auch tatsächlich ein.

Wie ich gute Ziele formuliere

Lass uns ein paar Ziele gemeinsam formulieren, und hierbei fängt es grundsätzlich schon an:
Gute Ziele oder Vorsätze zu formulieren und dabei ins Detail zu gehen, ist im Prinzip nicht schwer, aber man sollte ein paar Punkte berücksichtigen:

1.) Welchen Wunsch hast du?

2.) Mal dir dabei die Dinge genau aus, damit du diese auch greifbar machst und gefühlsmäßig nachempfinden kannst.

3.) Stell dir die Frage, warum dir dieses Vorhaben so wichtig ist.

4.) Ist dein Ziel ambitioniert?

5.) Kannst du deinen Wunsch messen? Womit skalierst du deine Fortschritte?

6.) Hast du ein Anfangs- und ein Enddatum, wann du starten und wann du damit fertig sein willst?

7.) Gibt es jemanden, mit dem du dieses Ziel besprechen kannst (z.B. in der Familie, bester Freund/Freundin)? So bleibst du motiviert, kannst dich austauschen und dein Ziel gegebenenfalls von Zeit zu Zeit anpassen.

Egal in welchem Bereich du diese Überlegungen anstellst, empfehle ich dir, deinen Hauptwunsch auf einem Blatt Papier handschriftlich aufzuschreiben und es irgendwo sichtbar aufzuhängen. Vergiss dabei nicht, dass dich immer die kleinen Schritte zum Hauptziel führen. Du kannst dazu auch gerne die Arbeitsmappe nutzen, die ich dir als Vorlage zur Verfügung stelle, dann hast du alles auf einem Blatt. Hier Vorlage herunterladen.

Beispiel: Ziel = mehr Bewegung, weniger Schmerzen

Da ich mich ja auf Probleme/Verletzungen/Schmerzen im Bewegungsapparat (und dabei auf das Kniegelenk) spezialisiert habe, möchte ich dir noch in diesem Fall ein paar Anregungen zur Zielformulierung und –umsetzung mitgeben:

  • In diesem Jahr möchte ich endgültig daran arbeiten, meine Schmerzen in meinem Körper in den Griff zu bekommen.
  • Ich übernehme allein die Verantwortung für meinen Körper und gehe daher der Sache auf den Grund.
  • Ich habe verstanden, dass ich selbst etwas tun muss, damit ich keine Probleme mehr mit meinem Körper bekomme.
  • Am 10.01. beginne ich regelmäßig, täglich mit 1-2 Übungen, die ich erhalten habe. Ich kann sie ganz leicht als Morgenroutine vor dem Frühstück machen. Das gibt mir irrsinnig viel Energie für den Tag.
  • Sobald ich diese Routine geschafft habe, räume ich mir 3x/Woche Zeit für ein strukturiertes Training ein.
  • Zusätzlich gehe ich ab heute jeden Tag mindestens 30-40 Minuten spazieren (am Weg zur Arbeit, nach der Arbeit, in der Mittagspause oder am Abend). Das tut mir gut.
  • Am 31.12.2020 blicke ich stolz zurück und sehe bzw. spüre die Fortschritte, die ich in diesem Jahr gemacht habe.
  • Ich nehme mir jeweils den Sonntagabend Zeit dafür, meine Woche zu planen, um Tag für Tag meinem Ziel näher zu kommen.
Ich verspreche dir, so kompliziert und aufwendig ist es nicht, einen Plan zu erarbeiten und diesen umzusetzen. Man muss es nur tun. Also, worauf wartest du noch?

Zum Schluss mach ich dir noch ein besonderes Angebot:

Wenn du wissen willst, ob deine Ziele gut und vor allem realistisch formuliert sind, dann schick mir doch einfach deine Auflistung und ich schaue kostenfrei drüber und berate dich, wie du sie Schritt für Schritt umsetzen kannst.